Darum solltest du täglich duschen


Duschen? Klar, es gehört zur täglichen Routine. Aber macht es wirklich Sinn, sich JEDEN Tag zu duschen? Die meisten Menschen haben keine schweißtreibenden Knochenjobs mehr und die Temperaturen gehen auch immer weiter runter. Vielleicht liegt es daran, dass die tagtägliche Dusche uns psychisch stärkt, indem wir mit mehr Selbstbewusstsein in den Tag starten. Trotzdem bin ich neugierig, was mit unserem Körper passieren würde, wenn wir unsere Selbstverjüngung unter dem Duschkopf mal zwei Tage auslassen würden. Was denkst du, wie würde sich dein Tagesablauf, dein Gemütszustand ändern?

Pixabay

Wieso die tägliche Dusche? Keine Sorge, das ist völlig normal: unsere Haut gilt als Herberge für sage und schreibe 1.000 Bakterienarten und über 40 Pilzarten. Was anfangs ekelhaft klingen mag, ist in Wahrheit notwendig für unseren Körper. Die schlimmen Bakterien dienen unseren guten Bakterien als Nahrungsquelle. Man könnte sie also in gewisser Weise als Immunsystem auf unserer Haut betrachten.
Du hilfst deinen guten Helferlein auf der Haut, indem du dich mit Seife abwäschst. Wenn man das Duschen von heute auf morgen also komplett einstellen würde, würde man auch dreckig werden, ohne dass man schwitzt. Ein einziger Kontakt mit verschmutzten Gegenständen oder anderen Menschen kann ausreichen, um Krankheitserreger auf die eigene Haut zu übertragen. Wenn du ihre Vermehrung nicht aufhältst und sie an deine Schleimhäute gelangen, kannst du eine Infektion davontragen.


Flickr/ Ana Cidad

Pickel, Furunkel oder sonstige Entzündungen auf der Haut sind ganz üblich, wenn man es mit der Hygiene nicht so ernst nimmt und die Dusche für einige Tage weglässt. Viele denken, dass purer Schweiß von Natur aus stinkt. In Wirklichkeit sieht es aber ganz anders aus: die Bakterien, die durch den Schweiß entstehen und sich vermehren sind der Ursprung allen Übels! Schweiß ist die Lieblingsmahlzeit der Bakterien, da er auch aus Fett und Eiweiß besteht und nicht nur aus Wasser und Salz. Täglicher Sport bedeutet also täglich duschen.

Experten raten zu “Cleansing Reduction”. “Cleansing Reduction” – so heißt der Trend, der immer beliebter wird. Ziel des Ganzen ist die Aufrechterhaltung der natürlichen Schutzschicht der Haut; Duschgele und saure Laugen belasten diese nämlich. Dadurch soll die Haut bei ihrer Arbeit gestützt werden, Irritationen und Infektionen von alleine abzuwehren, statt sie lediglich durch zusätzliche Produkte zu schützen. Sich mit kaltem statt mit lauwarmem Wasser abzuwaschen kann schon einiges bewirken.

Flickr/ mahmoud99725

Gerade bei Kleinkindern und Säuglingen sollte man darauf achten, sie nicht täglich zu baden. Die Idee dahinter ist, dass die Haut von Anfang an den Kontakt mit Bakterien gewohnt ist, um resistenter gegen Infekte zu sein. Befürworter dieser Methode finden es redundant, sich täglich zu waschen, wenn es nicht wirklich erforderlich ist.

Die Katzenwäsche macht’s! Duschmuffel werden diese Methode willkommen heißen, weil man bei der Katzenwäsche lediglich Leistengegend und Achseln mit einem Waschlappen säubern sollte, da feuchte Stellen von den Bakterien besonders gerne als Nistplätze benutzt werden. Händewaschen mit Seife ist ein Muss!

Wer sich bei dieser Methode die Haare sträubt, der kann natürlich seine Routine wie gewohnt fortfahren. Doch eine zu warme Dusche trocknet die Haut so stark aus, dass es Bakterien leichter haben, einzudringen. Teilt diesen Beitrag mit allen, die ihr kennt!

Quelle stozzon
Loading...