Diese alten Haushalttricks sind genial


Heutzutage gibt es so viele Geräte und Produkte, die das Leben einfacher machen und schnelle, effiziente Ergebnisse liefern sollen. Aber es gibt auch Dinge, die in der Vergangenheit in jedem Fall besser waren – Opa und Oma haben eben doch ab und an recht. Sie haben ihre eigenen Tricks gehabt, an die sich die Mehrheit von uns nicht mehr erinnert. Sie hatten kein Internet und mussten sich bei drängenden Fragen an ein Lexikon, ihre Instinkte und ihren Verstand wenden. Manches davon sollte man auch heute noch ab und an anwenden. Die letzten 100 Jahre bedeuteten viel Fortschritt, vor allem in der Technologie, aber manchmal sollte man sich auf das alte besinnen. Gerade diese 12 Hacks sind ein gutes Beispiel dafür.


#1 Wenn du in den Urlaub fährst und eine geniale Idee für deine Pflanzen brauchst, kannst du einen Baumwollfaden von deiner Pflanze in einen Eimer Wasser führen – so holt sich deine Pflanze das Wasser, was sie in dieser Zeit braucht. Unsere Großeltern kannten diesen Trick noch, sie hatten keine teure Bewässerungssysteme.

Pexels

#2 Wenn du deine Eier länger lagern musst, kannst du eine Schüssel nehmen, Salz darein schütten und die Eier im Salz begraben. Wenn du möglichst viele Schichten so gemacht hast, lagere es an einem trocknen, kühlen Ort – am besten im Keller. Bis zu 6 Monate sind die Eier so haltbar.

Pexels

#3 Hast du dir einen Holzsplitter zugezogen? Dann solltest du ein Stück ungekochten Speck darüber legen, fixieren und ins Bett gehen. Am nächsten Morgen wird der Splitter an die Oberfläche gestiegen sein, so braucht man keine Pinzette, keine Lösungsmittel, keine Salben.

Pexels

#4 Wenn du dein Brot selbst schneiden willst und aber nie dünne Scheiben hin bekommst, kannst du dein Brotmesser in heißes, am besten kochendes Wasser halten. Trockne das Messer ab und versuche nochmal zu schneiden.

Pexels

#5 Dein Schwamm bleibt länger frisch, wenn er schneller trocknet. Das ist klar, da dann die Bakterien weniger Zeit haben, sich zu entfalten. Hänge ihn deshalb auf, um schneller das Wasser aus ihm zu bekommen.

Pexels

#6 Mit Zahnpasta kann man wunderbar Silber reinigen. Eingetrübtes Silber wird wieder wie neu, wenn man es mit Zahnpasta einreibt und gründlich abspült.

Pexels

#7 So viele Socken werfen wir inzwischen weg, aber man kann sie noch gut als Lappen zuhause verwenden. Auch mit Löchern sind sie noch gut zu den Möbeln.

Pexels

#8 Frische Zitrusschalen einfrieren, reiben und in ein Schälchen aufstellen. Oder in den Biomüll werfen, damit dieser nicht so streng riecht. Seit 1929 ist dies ein genialer Trick.

Pexels

#9 Deinen Wein kannst du mit einem Geschirrtuch kühlen. Anstatt die Weinflasche stundenlang im Kühlschrank zu lagern, kann man die Flasche mit einem Geschirrtuch umwickeln und eiskaltes Wasser darüber laufen lassen. Der Wein ist danach genauso kalt.

Pexels

#10 Deine Schnittblumen welken schnell? Dann koche einen Topf Wasser, schneide die Stängel der Blumen unten im Winkel von 45° ein und schlitze sie von unten leicht ein. Tauche die Blumen für etwa 30 Sekunden in das kochende Wasser und stelle sie dann in frisches Wasser in eine Vase. Innerhalb weniger Stunden werden sie wieder frisch aussehen.

Pexels

#11 Mit Zitrone kann man unschöne Salzflecken im Winter verschwinden lassen. Die Zitrone wird in zwei Hälften geschnitten, dann wird die eine Schnittfläche auf die Flecken gerieben. Quetsche die Zitronenhälfte etwas dabei, damit es wirksamer ist. Gerade bei Winterstiefeln ist diese Idee genial. Danach mit einem feuchten Tuch nach wischen und eventuell einige Male wiederholen.

Pexels

#12 Wenn du Kleidung schnell brauchst, diese aber nicht in den Trockner darf, kannst du sie doch in den Trockner werfen. Aber nur 5 Minuten – und dann aufhängen. Sie muss nicht gebügelt werden und wird schneller trocken.

Pexels

Pexels

Kanntest du alle Tricks? Mit Sicherheit nicht. Teile den Beitrag, um auch andere aufzuklären.

Quelle LittleThings
Loading...