Animals

Kleines Mädchen spielt mit interessantem Hund

Viele Menschen haben Angst und wechseln sogar die Straßenseite, wenn sie einen Bullterrier sehen. Denn jeder weiß, dass es sich bei der Rasse um einen gefährlichen Kampfhund handelt, oder? Dafür wurden die ungewöhnlichen Hunde immerhin gezüchtet und als Familienhund eignen sie sich deswegen schon gar nicht. Diese Eltern scheinen das anders zu sehen, denn sie lassen ihre kleine Tochter einfach mit ihrem Bullterrier spielen! Das Video beweist, wie gefährlich die Rasse wirklich ist. Menschen sollte man bekanntlich nie nach ihrem Äußeren bewerten – und Hunde eben auch nicht!

Vielleicht erscheint dieser muskulöse Bullterrier zuerst gefährlich, aber letztendlich sind es die Besitzer, die einen Hund zu einer Kampfmaschine oder einem liebevollen Familienmitglied erziehen. Dieser Hund ist definitiv Letzteres, denn er ist nicht nur unglaublich gutmütig, sondern hat auch eine Engelsgeduld. Beeindruckt bin ich aber auch von dem kleinen Mädchen, das so vorsichtig und liebevoll mit ihrem vierbeinigen Freund umgeht! Respekt an diese Eltern und Hundehalter.

Bullterrier haben ihren schlimmen Ruf wirklich nicht verdient. Wenn auch du dieser Meinung bist, dann teile das niedliche Video mit allen, die du kennst.

Quelle YouTube

Hund und Mädchen haben interessante Begegnung

Es wird viel kritisiert, wenn der eigene Hund wie ein richtiges Familienmitglied behandelt wird. Oder wenn die Eltern zulassen, dass der Hund bei den Kindern im Bett liegt. Hier allerdings seht ihr den zauberhaften Beweis, dass der Hund nicht nur irgendein Tier ist; nein, er ist ein wahrer Freund. Siena, ein 5jähriges Mädchen aus Seattle, und ihr treuer Hund Buddha, ein Dobermann, sind die besten Freunde, die man sich nur vorstellen kann. Vor 3 Jahren haben sich Siena’s Familie den Vierbeiner nach Hause geholt, seitdem sind Siena und Buddha unzertrennlich. Auf ihrer eigenen Instagram-Seite  halten ihre Eltern sämtlich Fotos fest, um das ganze Internet zu verzaubern.

“Buddha war erst 10 Wochen alt, als wir ihn nach Hause geholt haben”, erzählt Tara, Sienas Mutter. Damals war Siena selbst erst zwei Jahre alt. Tara hat gehört, dass Hunde die mentale Fähigkeiten eines zweijährigen Kindes haben sollen – vielleicht ist genau das der Grund, warum sich Siena und Buddha von Anfang an so gut verstanden haben. Buddha ist seither immer an der Seite des Mädchens.

Buddha liebt es, mit seiner besten Freundin zu kuscheln, auch wenn er viel schwerer ist als sie. Siena hält das Gewicht jedoch gerne aus, um mit ihrem Hund zu schmusen. Nachher aber muss er dann runter von ihren Beinen – bevor sie einschlafen! Mit diesen Bildern will ich euch zeigen, wie groß die Liebe zwischen Hund und Mensch sein kann, und dass man nicht immer nur das wilde Tier oder gar nur das Haustier sehen darf. Hier haben beide großen Respekt voreinander und nehmen Rücksicht aufeinander.

Der Hund, der beste Freund des Menschen. Teile diesen Beitrag um ihn anderen zu zeigen!

Sie liest die Hündin von der Straße auf – und ihr hundehassender Sohn verliebt sich in sie.

Als Obdachloser hat man es nicht leicht. Man ist meinst unverschuldet in diese Situation geraten und weiß nicht, wie man wieder raus kommt. So ähnlich geht es auch Roger. Er kommt aus Monticello, Minnesota, wurde als Kind missbraucht, erlitt drei schwere Kopfverletzungen und muss nach zwei Operationen um sein Leben kämpfen. Alkoholsucht und Krankheiten sind schuld, dass er auf der Straße landet, nur in seinem Auto kann er noch schlafen. Eine einzige Freundin hat Roger noch – seine Hündin Sadie. Auch Sadie kann ein Leideslied singen – sie hat als Welpe ein Bein verloren, aber auch sie ließ sich nie unterkriegen.

Facebook/Fox9

Jeder kennt das Paar, viele helfen den beiden und einige versuchen gar, die beiden von der Straße zu holen – aber Roger möchte keine Almosen. Bis Roger mit 60 Jahren unerwartet stirbt und seine Hündin zurück lässt. Sein Herz hört eben auf zu schlagen, warum, ist nicht klar, aber seine Lebensumstände dürften maßgeblich dazu beigetragen haben. Sadie ist nun in jedem Fall alleine.

Facebook/Fox9

Facebook/Fox9

Heather Elliott-Heath hat immer versucht, Roger von der Straße zu holen und hat ihm geholfen, wo sie nur konnte. Sadie kennt und vertraut Heather, so dass sie die Hündin zu sich holen kann. Heather hat Töchter, die begeistert von dem neuen Familienmitglied sind, aber ihr 8-jähriger Sohn Randy hat ein Problem – er mag keine Hunde. Randy ist Autist, kann seit seiner Geburt nicht sprechen, auch normale Lautstärke ist für ihn nur sehr schwer zu ertragen. Meist hat er Kopfhörer auf, und wenn man sagt, dass Randy keine Hunde mag, ist das noch untertrieben. Er hat eine solche Angst, dass er Hunde geradezu hasst. Ob das mit Sadie gut geht?

Facebook/Fox9

Als Heather Sadie mit nach Hause nimmt, hat sie Angst und macht sich Sorgen – denn sie liebt ihren Sohn, möchte aber auch Sadie helfen. Und dann – die Überraschung. Sie findet die beiden nach kurzer Zeit zusammen auf der Couch.

Facebook/Fox9

Sadie scheint sich um einen Menschen kümmern zu wollen – und mit Randy hat sie jemanden gefunden, der Hilfe brauchte. Randy ist ruhiger, wenn Sadie da ist, er fasste gerade zu ihr Vertrauen und sie lieben es, miteinander zu kuscheln. Eine wundervolle Fügung.

Sadie und Randy – hoffentlich werden sie sich lange haben. Teile den Beitrag, um auch anderen zu zeigen, was Hunde tun können.

Quelle Facebook

 

Hund und Mädchen haben interessante Begegnung

Es wird viel kritisiert, wenn der eigene Hund wie ein richtiges Familienmitglied behandelt wird. Oder wenn die Eltern zulassen, dass der Hund bei den Kindern im Bett liegt. Hier allerdings seht ihr den zauberhaften Beweis, dass der Hund nicht nur irgendein Tier ist; nein, er ist ein wahrer Freund. Siena, ein 5jähriges Mädchen aus Seattle, und ihr treuer Hund Buddha, ein Dobermann, sind die besten Freunde, die man sich nur vorstellen kann. Vor 3 Jahren haben sich Siena’s Familie den Vierbeiner nach Hause geholt, seitdem sind Siena und Buddha unzertrennlich. Auf ihrer eigenen Instagram-Seite  halten ihre Eltern sämtlich Fotos fest, um das ganze Internet zu verzaubern.

“Buddha war erst 10 Wochen alt, als wir ihn nach Hause geholt haben”, erzählt Tara, Sienas Mutter. Damals war Siena selbst erst zwei Jahre alt. Tara hat gehört, dass Hunde die mentale Fähigkeiten eines zweijährigen Kindes haben sollen – vielleicht ist genau das der Grund, warum sich Siena und Buddha von Anfang an so gut verstanden haben. Buddha ist seither immer an der Seite des Mädchens.

Buddha liebt es, mit seiner besten Freundin zu kuscheln, auch wenn er viel schwerer ist als sie. Siena hält das Gewicht jedoch gerne aus, um mit ihrem Hund zu schmusen. Nachher aber muss er dann runter von ihren Beinen – bevor sie einschlafen! Mit diesen Bildern will ich euch zeigen, wie groß die Liebe zwischen Hund und Mensch sein kann, und dass man nicht immer nur das wilde Tier oder gar nur das Haustier sehen darf. Hier haben beide großen Respekt voreinander und nehmen Rücksicht aufeinander.

Der Hund, der beste Freund des Menschen. Teile diesen Beitrag um ihn anderen zu zeigen!

Er will einem Hund ein Zuhause bieten – und wird dafür bestraft

Die Gesetze dieser Welt, was Tiere an geht, sind nicht immer nachzuvollziehen. Das musste der junge Musiker Dan Tillery aus Watership, Michigan, am eigenen Leib erleben, als er sich in einen Hund namens Diggy verliebte. Der Vierbeiner saß in einem Tierheim und Dan entschloss sich, ihn nach Hause zu sich zu holen und ihm ein Zuhause zu geben. Als es so weit ist, postet er ein Bild von sich und dem Hund online – und tritt damit eine Lawine los, welche die beiden fast sofort überrollt. 

Facebook

Die Polizei klingelt einige Tage später vor der Türe von Dan. Ein anderer Facebook-Nutzer hat Dan’s Bild gesehen und ihn bei der Polizei angezeigt. Der einzige Grund dafür ist, dass das Halten von Pitbulls in Michigan verboten ist. Angeblich sieht Diggy einem Pitbull ähnlich – die Polizei nimmt den ‘gefährlichen’ Hund mit.

Facebook

Facebook

Dan ist am Boden zerstört und versteht die Welt nicht mehr – Diggy ist ein herzensguter, lieber Hund. Dann geht er auf die Suche – und findet heraus, dass Diggy kein bisschen Pitbull in sich hat, er ist eine amerikanische Bulldogge. Durch und durch. Mit den Papieren versucht er bei der Polizei, seinen Hund wieder zu bekommen – aber das Gesetz besagt, dass Polizisten einen Hund nach eigenem Ermessen als Pitbull identifizieren können. Und so muss Diggy doch bei der Polizei bleiben. Dan muss nun abwarten und weiter für die Freiheit seines Diggy’s kämpfen.

Facebook

Endlich erreicht Dan etwas – Diggy muss wieder an ihn heraus gegeben werden. Zum Glück – denn im anderen Fall hätte es sein können, dass man Diggy einschläfert.

Facebook

Diese beiden gehören sichtbar zusammen. Ein geniales Team, welches man nicht auseinander reißen sollte. Dieser Hund ist wie jeder andere – die Gesetze habe ihm unrecht getan.

Quelle Facebook

Das Wimmern im Garten zeigt ihr, wo ihr Hund seit drei Tagen steckt

Hunde haben es in ihrem Leben nicht immer einfach – sonst bräuchten wir nicht so viele Tierschutzorganisationen. Wenn man nach seinem Martyrium einen ‘Straßenköter’ aufnimmt, hat man es nicht immer leicht mit ihm. Diese Tiere wurden geschlagen, misshandelt, gequält und haben oft keinerlei Liebe von einem Menschen erfahrne. Besonders gilt das offensichtlich für so genannte Kampfhunde, schwarze Hunde – und Schäferhunde. Auch Maverick war ein Schäferhund, als man ihn fand, schon 12 Jahre alt. Man hatte ihn irgendwann ausgesetzt, er wurde von einem Auto angefahren und liegen gelassen, dann kam er noch in eine Waschbär-Falle. Leider war das nicht das Ende seines Leidensweges.

Facebook / Kansas City, Missouri Lost & Found Paws

Er wurde von einer liebevollen Familie aus Missouri aufgenommen, die einen Garten hatte. Als er in den Garten geht, um sein Geschäft zu verrichten, kehrt er nicht mehr zurück. Eigentlich kann er nirgends ausgebrochen sein, die Familie sucht nach ihm. Drei verzweifelte Tage vergehen, aber Maverick ist verschwunden. Lisa beschließt, nochmal den Garten abzusuchen – als sie ein Wimmern vernimmt. Ganz leise, aus dem Boden. Der Hund war irgendwie da runter gekrochen!

Facebook / Kansas City, Missouri Lost & Found Paws

In eine Sinkhöhle ist der Hund gefallen, das Loch hatte sich im Boden geformt, nachdem eine Kalkschicht im Boden durch Wasser abgetragen worden war. Die ‘Dolinen’ oder ‘Karsttrichter’ bilden sich plötzlich – und Maverick ist nun 1,5 Meter unterm Boden begraben. Seit drei Tagen! Die Familie kommt nicht an ihn ran – je mehr sie ihm helfen wollen, umso tiefer sinkt er.

Facebook / Kansas City, Missouri Lost & Found Paws

Facebook / Kansas City, Missouri Lost & Found Paws

Die Familie ruft die Feuerwehr, die sich direkt an die Rettung macht. Nach langen zwei Stunden haben sie es geschafft, Maverick kann aus dem Loch raus gezogen werden. In einer Tierklinik wird er wieder aufgepebbelt, mehrere Tage behalten sie ihn da. Der Hund steht unter Schock, aber er erholt sich.

Facebook / Kansas City, Missouri Lost & Found Paws

Facebook / Kansas City, Missouri Lost & Found Paws

Endlich durfte er wieder nach Hause! Seine Familie wartete schon auf ihn. Es frisst wieder, we spielt, als wäre er nie weg gewesen. Die Familie dankt allen, die an seiner Rettung beteiligt waren. Hoffentlich war das alles an Dramen in seinem Leben!

Facebook / Kansas City, Missouri Lost & Found Paws

Drei Tage hat der betagte Herr in dem Loch überlebt. Unglaublich. Nur wenige, kleine Verletzungen und ein Schock ist ihm geblieben. Ein Hund, der gelernt hat, zu überleben. Teile den Beitrag, wenn du solche Geschichten liebst.

Quelle Facebook

Quinn will unbedingt den Knochen haben – aber der wehrt sich

Kinder und Babys sind niedlich, egal, von welcher Spezies sie kommen. Ob ein menschliches Baby, welches die ersten Schritte tut oder ein Welpe, der süß durch die Welt stolpert, keiner kann wieder stehen. Aber diese natürlichen, putzigen Verhaltensweisen haben einen ernsten Hintergrund, in diesen Monaten versuchen die kleinen Lebewesen heraus zu finden, was okay ist und was eben nicht. Auch was man essen kann und was schädlich ist, erfahren sie in diesen wichtigen Wochen. Hier ist Quick, der kleine Hund von Silke Caproens aus den Niederlanden dabei, seine Welt kennen zu lernen. Aber irgendwie ist da etwas in seinem Napf, was da so nicht ganz rein gehört, was er gerne haben will – und doch nicht ran kommt.

https://youtu.be/wdOvlm_PnVc

Der Knochen will einfach nicht gefressen werden. Aber er sieht doch so lecker aus!

Facebook

Seine Bemühungen sind so niedlich. Inzwischen ist der süße Hund ein richtiger Internet-Star. Wie viele Leckerli er dafür wohl bekommen hat? Teile den Beitrag, um auch andere zu begeistern.

Quelle YouTube

Luchs und Katze stehen sich gegenüber – eine Freundschaft beginnt

Katzen sind Raubtiere, Jäger, egal, ob sie klein oder groß sind. Ob wir jetzt von Tigern, Löwen, Feneken, Hauskatzen oder Luchsen sprechen, sie sind immer auf Beutejagd aus – oder auf Verteidigung, wenn es um ihre Jungen geht. Das ist völlig verständlich – daher sind wir umso erstaunter, wenn es mal anders geht. Hier hat sich eine streunende Katze verirrt – und steht unvermittelt einem Luchs gegenüber. Der Luchs, der in Sankt Petersburg, Russland im Zoo lebt, reagiert – aber anders, als du jetzt denkst. Ein unerwartetes Ereignis:

Jeder dachte sofort an einen Katzen-Kampf, der sehr ungleich ist – aber die beiden haben was ganz anderes im Sinn. Die angeblichen Einzelgänger sind heute dicke Freunde und kümmern sich liebevoll umeinander, sie können gar nicht mehr ohne den anderen. Der Zoo hat sich entschieden, die beiden Freunde als WG zusammen leben zu lassen. Teile den Beitrag, um zu zeigen, wie schnell eine Freundschaft entstehen kann.

Quelle YouTube

Sie wartet ungeduldig auf Halloween und muss dann diesen Abend im Krankenhaus verbringen

Halloween – die Nacht zum Gruseln und andere erschrecken. Aber alles im Rahmen, ganz klar! Eine Nacht zum Feiern, ob es nun wegen dem amerikanischen Halloween oder wegen des mehr oder weniger heidnischen Feiertages am nächsten Tag ist. Die Kostüme verwandeln die Kinder wie die Erwachsenen in Zombies, Monster, Vampire, Werwölfe und andere schauderliche Gestalten. Dann gehen die Kinder an Haustüren klingeln und die Erwachsenen suchen sich die nächste Party, den nächsten Klub oder die nächste Disco. In den USA wird dieser Tag noch intensiver zelebriert wie in Deutschland. Auch die vierjährige Caylinn Richard aus New Castle in Indiana wird dieses Jahr nicht mehr so schnell vergessen:

Flickr/micadew

Caylinn ist schon monatelang gespannt und freut sich auf Halloween, sie hat ihr Kostüm sorgfältig ausgewählt und möchte endlich Süßigkeiten sammeln gehen. Den Ruf: “Süßes oder Saures!” hat sie so oft schon geübt, dass ihre Mutter ihn eigentlich nicht mehr hören kann. Und dann kommt der große Tag. Am Tag von Halloween spielt Caylinn mit ihrer Cousine im Garten, die beiden bemerken gar nicht, dass sich ein streunender Hund nähert – bis er Caylinn anfällt und sie im Gesicht verletzt. Das Mädchen muss schnell ins Krankenhaus und hat Schmerzen statt Süßigkeiten. Ihre Nähte im Gesicht sind diesmal nicht aufgemalt oder -geklebt.

Youtube/Inside Edition

Stunden später darf Caylinn wieder aus dem Krankenhaus raus – aber Halloween ist vorbei. Sie darf keine Süßigkeiten sammeln gehen. Caylinn kann es nicht fassen und ist unglaublich traurig. Wieder muss sie ein Jahr warten – oder?

Youtube/Channel

Youtube/Channel

Die Nachbarn verabreden sich und feiern einfach nochmal Halloween. Die Geistertüre wird nochmal für einige Stunden geöffnet, die Nachbarschaft kramt ihre Kostüme wieder raus und alle ziehen von Haus zu Haus – auch Caylinn darf! Das Mädchen ist überglücklich und alle sind froh, dass sie der kleinen Maus ihr Halloween retten konnten. Caylinn’s Ausbeute kann sich sehen lassen, die Süßigkeiten häufen sich in ihrem Beutel.

YouTube/channel

Facebook

Eine rührende Geschichte, in der die Menschen wieder mal zusammen gearbeitet haben. Die bösen Geister machen ein kleines Mädchen überglücklich. Teile den Beitrag, um auch andere zu begeistern.

Quelle Youtube

Waschbären werden in New Jersey wieder grausam gequält

Jagen von Wildtieren – ein Thema, welches kontrovers diskutiert wird. Es ist klar, dass es die natürliche Auslese gibt, dass manche Tiere andere fressen und das man den Wildbestand auch von Menschenhand auf einem normalen Niveau gehalten werden sollte. Aber es gibt humane und absolut grausame Arten, die schwachen und kranken Tiere ihrem Schicksal zuzuführen – und viel zu oft verwenden Wilderer die Dinge, welche manche Tiere noch lange leiden lassen. Es gibt in vielen Ländern Gesetze, welche grausame Fallen nicht erlauben und unter Strafe stellen – aber warum lockert man diese? In New Jersey erst geschehen – denn nach 30 Jahren ist die Fußeisenfalle wieder erlaubt, vor allem, um Waschbären zu fangen. Die Bilder hier können verstörend sein und manchem aufs Gemüt schlagen.

bildschirmfoto-2016-11-23-um-13-53-19

Pinterest

Bei dieser Falle wird dem Tier die Pfote eingeklemmt, wenn es nach dem Köder, meist ein Marshmallow oder etwas anderes Süßes, greift. Tagelang werden die Tiere meist mit ihren Schmerzen dort alleine gelassen, haben nichts zu fressen oder zu trinken, bis dann der Fallensteller kommt und das Tier umbringt – oft nur erschlägt. Es gibt eine Gruppe von Fallenstellern, die ‘New Jersey Fur Harvesters’, welche die Aufhebung des Gesetzes voran getrieben hat. Sie haben das Verbot vor Gericht angefochten und gewonnen – auch wenn Tierschützer dagegen protestieren und alles in ihrer Macht stehende tun, damit das Gesetz wieder eingesetzt wird, ist es wahrscheinlich vergebens. Diese grausamen Fallen sind in mehr als 100 Ländern der Welt verboten, obwohl die Befürworter behaupten, dass die neuen Modelle die Tiere ‘nicht mehr so oft’ verletzen. Die Tierschützer und vor allem Cathy Liss, Präsidentin von ‘Animal Welfare Institute’ hält dagegen, dass es keine Möglichkeit gibt, die Fallen tierschutzrelevant umzubauen.

Youtube/Animal Welfare Institute

Diese Zange hält das Bein oder den Arm des Tieres gewaltsam in einem eisernen Griff, die Blutzufuhr wird abgeschnürt, das Tier wird oft verletzt und kann bei schweren Verletzungen auch in der Falle verenden. Waschbären wurden schon gesehen, wie sie sich versuchten, das Bein oder die Hand abzunagen, um wieder frei zu kommen. Die Waschbären werden in Amerika gejagt, weil sie angeblich die Tollwut übertragen und sich unkontrolliert vermehren – auch könnten keine Hunde oder Katzen darin stecken bleiben. Zumindest die Katzen können aber in jedem Fall an das Leckerli kommen wollen, ihre Pfoten sind auch nicht viel größer als die der Waschbären. Sie kommen in jedem Fall in die Falle. Die Demonstration, wie brutal die Falle ist, sollte jeden zum Nachdenken bringen.

Youtube/Animal Welfare Institute

In New Jersey arbeiten die Tierschützer daran, dass die Geräte wieder verboten werden – der Senator Raymond Lesniak hat einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der die Fußeisenfallen wieder illegal machen soll. Wir drücken die Daumen, dass dies gelingt. Wer tut einem Tier so etwas an? Teile den Beitrag, um auch andere zu warnen.

Quelle Facebook
1 2 3 12