Kuh weint vor Angst


In letzter Zeit werden immer mehr Milchfarmen geschlossen und die dort verbliebenen Kühe werden meist in Schlachthöfe gekarrt. Die wirklich guten werden von anderen Farmen aufgekauft, um dort weiter gemolken zu werden, aber alles andere ist den Betreibern zu teuer. Auch Milchkuh Emma ist auf dem besten Weg, in ein Schlachthaus gebracht zu werden, denn sie ist nicht mehr die jüngste. Sie hat ihr ganzes Leben auf der Farm verbracht, war ständig in ihrem Pferch und wurde gemolken. Jetzt muss der Bauer aufgeben und verkauft alles. Die guten Kühe eben auf andere Farmen, die schlechten und alten ins Schlachthaus.

Die meisten Milchkühe stehen in engen Pferchen. Sie können nur Milch geben, wenn sie ein Kalb geboren haben oder gerade schwanger sind. Direkt nach der Geburt werden Mutterkuh und Kalb getrennt, damit die Milch in die Lebensmittelindustrie fließen kann. Wenn die Milch langsam versiegt, wird die Kuh erneut geschwängert, trägt aus und das Baby wird wieder weg genommen. Auch Emma erging es so. Sie musste jahrelang in dem traumatischen Prozedere ihre Kälbchen abgeben, weil der menschliche Konsum wichtiger ist. Und jetzt, nachdem sie jahrelang treu gedient hat (als hätte sie eine andere Wahl gehabt), soll sie zum Schlachter gebracht werden. Kein Wunder, dass sie ihre Emotionen nicht mehr halten kann.


Youtube/Denis Vila

Aber es gibt ja noch die Menschen von ‘Kuhrettung Rhein-Berg – Lebenshof für Tiere‘. Ein Verein, der eine Art Schutzhof für Tiere betreibt, sie retten Tiere aus den schlimmsten Bedingungen und lassen sie in natürlicher Umgebung ihr Gnadenbrot erhalten. Auch Emma wird gekauft und auf dem Weg zum Schlachter gerettet – aber das weiß sie natürlich nicht. Ihre Angst ist ihr deutlich anzusehen.

Youtube/Denis Vila

Emma weint herzzerreißend, ihre Angst und die Trauer überwältigen sie. Und dann kommen sie an dem sicheren Schutzhof an. Emma sieht die Weide, andere Kühe, ist zum ersten Mal in ihrem Leben frei und kann machen, was sie will. Die ersten Schritte auf dem ungewohnten Untergrund sind noch unsicher und vorsichtig.

Youtube/Denis Vila

Die anderen Kühe nähern sich Emma, neugierig schnuppern sie. Schnell entspannt sich Emma, die Angst ist vergessen, das Glück kann beginnen.

Youtube/Denis Vila

Emma und ihre neuen Freundinnen rennen lustig über die Wiese. Die Herdentiere erfreuen sich endlich ihres Lebens, auch wenn sie furchtbares hinter sich haben mit den engen Pferchen und der Trennung von ihren Kälbern.

Youtube/Denis Vila

Emma’s gesamte Reise:

Manchmal meint es das Schicksal doch noch gut, auch wenn man alle Hoffnung aufgegeben hat. Teile diese wunderbare Wendung.

Quelle Youtube
Loading...