5 Phasen einer Liebesbeziehung


Beziehungen verändern sich, man lernt sich kennen, verliebt sich – oder auch nicht, lebt sich zueinander, aneinander vorbei, auseinander, bleibt zusammen oder trennt sich. Laut Roland Weber, einem bekannten Paartherapeut, gibt es sogar fünf Phasen in einer Beziehung. In jeder Beziehung. Es sollen immer die gleichen sein, und meist ziehen sich die Phasen in einer ähnlichen Länge hin – oder die Beziehung bricht dann ab. Egal, ob reich oder arm, diese Phasen macht angeblich jeder durch – und irgendwie kommt mir das bekannt vor:

Bild1

PIXABAY

Die ersten beiden Phasen hat angeblich schon jeder mal mit gemacht, und sie sagen noch rein gar nichts darüber aus, was aus einer Beziehung wird. Aber auch alle fünf Phasen garantieren nicht, dass die Beziehung ewig halten wird, denn oft verändern sich Menschen. Aber man weiß, ob man sich in der näheren Zukunft versteht und miteinander aus kommt.


Bild2

PIXABAY

#1 Angeblich ist man nur in dieser Phase richtig verliebt, was aber ein großer Fehler ist. Diese Phase der Verliebtheit, die Schmetterlinge im Bauch, können mit dem richtigen Partner immer wieder belebt werden. Der Unterschied zwischen Verliebtheit und Liebe? Die Liebe wird immer stärker, die Verliebtheit vergeht. Nur die guten Seiten sieht man, beide sind auf Wolke 7. Schattenseiten? Hat der andere nicht. Blind vor Liebe? Ja. In fast jedem Fall. Trennungen sind undenkbar und wenn, dann ist der Weltschmerz groß. In dieser Phase wächst man zu einem festen Paar zusammen, 3-18 Monate dauert diese Zeit. Viele Partnerschaften enden genau dann, weil das Kribbeln im Bauch fehlt.

Bild3

PIXABAY

#2 Wo ist unser Verliebtheits-Gefühl hin? Die Schattenseiten tauchen auf. Wir werden kritischer, haben Probleme, die eine Beziehung aushalten und lösen muss. Unterschiede werden klar, manchmal fragen wir uns, wie wir uns so täuschen konnten. Gemeinsamkeiten sind idealer Weise noch da, aber diese Unterschiede! Und ständig nörgelt der Partner an einem rum. Hier trennen sich noch mehr Wege. Meist ist diese Phase nach 3 bis 4 Jahren vorbei. Beide müssen ab hier an der Beziehung arbeiten, an ihrer Liebe feilen und sich Zeit füreinander nehmen. Ist es mit der Verliebtheit vorbei? Ja, aber die Liebe hat die Chance zu wachsen. Denn wir sehen einander jetzt so, wie wir sind und können urteilen, ob wir damit leben können. Kompromisse sind gefragt.

Bild4

PIXABAY

#3 So viele Gegensätze? Die dritte Beziehungsphase ist hart für jede Beziehung. Ist es nicht doch besser, sich zu trennen? Diese Frage steht im Mittelpunkt. Es geht viel um Macht, Revier- und Konkurrenzkämpfe, niemand gibt nach. Sicher, dass es der richtige Partner ist? Jetzt nicht mehr. Aber es wird besser, versprochen – man muss nur durch halten.

Bild5

PIXABAY

#4 Wo stehen wir? Wie funktioniert der andere in dieser Situation? Diese Antworten kann man jetzt geben. Machtkämpfe sind ausgestanden, die Persönlichkeiten und Grenzen sind gesetzt. Man ist ein Paar, aber auch eine Einzelperson und kann sich entwickeln, ohne die Bindung so schnell zu verlieren. Balance ist das Zauberwort. Ich, du, wir, das ist definiert. Das Interesse am Partner ist wieder da, viele neue Seiten aneinander entdeckt.

Bild6

PIXABAY

#5 Wo ist mein Zuhause? Die fünfte Phase ist wunderbar. Man kennt und liebt sich, die Masken wurden alle herunter gerissen. Nur wenige Paare schaffen es hier hin. Zu wenig Verständnis und Akzeptanz ist in unserer Zeit verbreitet. Höhen und Tiefen sind gemeistert, man wurde zusammen geschweißt. Die Stärken und Schwächen des jeweils anderen sind bekannt, mein Zuhause ist mein Partner. Wenn man das sagen kann, dann ist man in dieser Phase. Gemeinsame Projekte, aber auch Einzelprojekte, in denen man sich gegenseitig stützt, gehören dazu. Individuelle Regeln sind abgeklärt.

Wo steckt ihr? Teile den Beitrag, um auch andere aufzuklären.

Quelle FORSCHUNGUNDWISSEN
Loading...