Model bekommt eine Glatze


Frauen definieren sich oft über ihr langes, volles und dickes Haar. Viele sehen das Haar als eine Form der Schönheit, Menschen, die diesem Ideal nicht entsprechen, stechen sofort ins Auge. Nicht selten sind sie Spott ausgesetzt. Auch Georgia van Cuylenburg hatte wunderbares, dichtes Haar, lang und blond. Bis sich ihr Leben von Grund auf änderte und sie damit klar kommen musste, dass ihr Haar nicht mehr dem Ideal entspricht. Aber das ist noch nicht mal das schlimmste, denn Georgia war Haarmodel – ein Job den sie heute nicht mehr machen kann:

Georgia hat sich lange über ihre Haare definiert, mit 18 wurde sie erfolgreich als Model. Aber während sie eines Tages duschte, fielen ihr mit einem Mal die Haare aus. Bei ihr wurde Alopezie diagnostiziert, sie hatte lange mit der Krankheit und ihren Folgen zu kämpfen. Sie dachte, auch aufgrund ihres Umfeldes, dass es ihre Karriere ruinieren würde. Menschen verurteilten sie, wenn sie krank aussah und engagierten sie nicht mehr. Deshalb verschwieg sie es. Akupunkturen, verschiedene Salben, nichts half. Und dann das Wunder: Ihr Haar wuchs nach. Nicht blond, nicht lange, aber ihre eigenen Haare. Aber die Hoffnung fiel – mit ihren neuen Haaren. Sie gingen wieder aus.


Dann entschied sie sich, das zu akzeptieren, sie versuchte, sich nicht mehr nur über ihre Haare zu definieren, und so kam sie zu ihrem neuen Job, zu ihrer neuen Berufung. Sie ertrank nicht länger in Selbstmitleid, sondern ging mit ihrer Krankheit in die Welt und half betroffenen Kindern mit Fröhlichkeit, Akzeptanz, Hoffnung.

Quelle Youtube
Loading...