Frau bekommt Baby mit riesiger Nase


Vor 44 Jahren wurde Robert Hoge in Australien geboren, wie viele andere Babys. Aber als seine Mutter ihn das erste Mal sah, erschrak sie zutiefst – denn er hatte eine Deformierung. Eine ganze Woche weigerte sich die Frau, ihn mit nach Hause zu nehmen, sie wünschte, sie hätte ihn nie geboren oder er wäre gestorben. Ihrer Schwester gegenüber meinte sie, dass er einfach zu hässlich wäre. Keine schöne Meinung von ihrem Sohn. Aber Robert hatte nicht nur eine Deformierung, er hatte mitten im Gesicht eine große Deformierung.

YouTube/ TEDx Talks

Robert ist mit einem Tumor geboren, direkt in der Nase. Des weiteren hat er einige Fehlbildungen – und doch fangen die beiden an, zueinander zu finden. Der Junge schätzt seine Mutter, die seinen weiteren Lebensweg beeinflusst und inspiriert.


bildschirmfoto-2016-10-07-um-04-52-55

Christine Salas-Bales

Robert Hoge

Die vierfache Mutter beruft ihre gesamte Familie ein, um zu entscheiden, was mit Robert passieren soll. Und sie entscheiden, das Baby mit nach Hause zu nehmen, mit ihm lernen, zu leben – und ihn zu akzeptieren. Anfangs war die Mutter völlig überfordert, Robert war körperlich beeinträchtigt und nicht leicht, groß zu ziehen. Und die Angst vor der Reaktion anderer Menschen ließ sie ihren Sohn immer verstecken. Aber es war auch die Angst um Robert, dass er gehänselt und gemobbt werden würde.

bildschirmfoto-2016-10-07-um-04-57-07

Seal Press

Robert aber war der Grund, warum die Familie immer stärker zusammen rückte und wuchs. Alle liebten den kleinsten Bruder und halfen ihm, wo sie nur konnten. Bei einer aufwändigen OP bemühten sich die Ärzte darum, den gutartigen Tumor zu entfernen und Robert eine normale Nase zu zaubern. Einige Knorpel seiner Zehen wurde dafür genutzt, denn nachdem der Tumor weg war, war nicht mehr viel von der ursprünglichen Nase zu sehen.

Facebook/ Robert Hoge

Seine Beine aber konnte man nicht mehr retten, da sie von Geburt an in einem sehr schlechten Zustand waren. Sie wurden amputiert – Prothesen wurde gefertigt, so konnte Robert sich wieder selbst fort bewegen.

Twitter/ ChiTribLife

Die Gefühle der Mutter nach der Geburt – Robert war sich immer im Klaren darüber, da seine Mutter ihm aus ihrem Tagebuch vorgelesen hatte. Das Tagebuch hatte sie auf Anraten eines Arztes angelegt und ließ auch nach Jahren nicht davon ab. Auch stand darin, dass sie nichts für ihn als Baby empfunden hatte. Aber wie sollte das ein kleiner Junge verstehen? Er war oft traurig, wenn er sich daran erinnerte. Später aber wurde ihm das alles etwas bewusster, er verstand seine Mutter besser. Immerhin hat ihr Leben sich zum guten gewendet.

Facebook/ Robert Hoge

Robert Hoge

44 Jahre alt ist er heute und hat nur positives von seiner Mutter zu berichten. Auch seine gesamte Familie sei wunderbar, liebevoll, sorgsam. Als Robert 30 Jahre alt wurde, hatte er selbst schon 2 Töchter, und er ist sich sicher, dass die Erfahrung mit seiner Mutter ihm hilft, selbst ein besserer Vater zu sein. Seine Familie und er leben in Wynnum, Australien.

Twitter/ AustralianStory

Twitter/ BNElibraries

Beruflich ist Robert trotz allem sehr erfolgreich, er war Journalist, Angestellter im öffentlichen Dienst, heute arbeitet er als Vortragsredner und Autor. 2013 wurden seine Memoiren mit dem Titel ‘Ugly’ veröffentlicht. Er möchte anderen Menschen helfen, sich mit ihren Fehlern zu akzeptieren. Und er zeigt, dass man es weit bringen kann, auch wenn man nicht der Norm entspricht.

Facebook/ Robert Hoge

Aber Robert hat noch einen Entschluss gefasst: Er will sich nicht mehr operieren lassen, damit er ‘normaler’ aussieht. Andere Menschen zerschellen an den Klippen, die Robert einfach umschifft hat. Teile den Beitrag, um auch andere zu inspirieren.

Quelle couriermail
Loading...