Diese Nahrungsmittel helfen bei Beschwerden und Krankheiten


Wenn dein Körper Schmerzen meldet, ist meist etwas im menschlichen Körper auch nicht in Ordnung. Eine Verletzung oder eine Beschädigung kann aufgetreten sein – wenn man sie nicht beachtet, kann das auch schnell chronisch werden. Dann hat man einen ständigen Begleiter; Krankheiten, die dazu zählen, sind zum Beispiel Arthritis, Migräne oder Rheuma. Die Leiden lassen sich mit Schmerzmitteln vorübergehend gut in den Griff bekommen, aber es gibt auch Lebensmittel, welche bei gewissen Schmerzen helfen können. Viele hat man im täglichen Speiseplan oder kann sie problemlos integrieren – denn Mutter Natur weiß immer noch am Besten, was hilft.


#1 Dunkle Kirschen, egal ob süß oder sauer, können Kraft spenden. Der Pflanzenfarbstoff Anthocyan löst Krämpfe, welche bei Gelenkschmerzen, Verdauungsstörungen und Entzündungen auftreten können.

Pexels

#2 Pfefferminze ist voller Menthol, was die Muskeln entspannen kann und krampflösend wirkt. Kopfschmerzen können mit einigen Tropfen Pfefferminzöl auf den Schläfen einmassiert besser werden – oder weg gehen.

Pexels

#3 Joghurt, möglichst naturbelassen, hilft deinem Verdauungsapparat. Die Milchsäurebakterien und die Joghurtkulturen halten den Magen und den Darm in Schwung, die Beschwerden wie Völlegefühl, Blähungen oder Verstopfung verschwinden schnell.

Pexels

#4 Kurkuma hat eine entzündungshemmende Wirkung. Es entsteht, wenn man die Gelbwurz trocknet und fein reibt. Aber auch der gelbliche Ton, der den Speisen verliehen wird, ist appetitanregend – übrigens bekannt aus dem allseits beliebten Curry-Gewürz.

Pexels

#5 Wenn Sesam gemahlen wird, nennt man das Tahini. Es ist in der orientalischen Küche wohl bekannt und wird gerne in Dressings oder Dips verwendet. Lecker zu Brot und Gemüse, reich an Mineralien wie Calcium und Magnesium. Muskelschmerzen und Probleme in Bewegungen können gelindert werden.

Pexels

#6 Aloe Vera ist unglaublich vielseitig. Die Wirkung gegen Hautbeschwerden ist bekannt, aber auch beim Verdauungstrakt hilft die Pflanze. Wenn du Probleme hast, kannst du zweimal täglich ein Glas mit verdünntem Aloe-Vera-Extrakt zu dir nehmen.

Pexels

#7 In der Papaya ist Papain enthalten, was mit der Ananas, in der Bromelain enthalten ist, gegen Entzündungen und Schwellungen hilft. Zudem sind beides gute Schmerzkiller.

Pexels

#8 Auch der Ingwer kann helfen – er ist eine natürliche Art von Aspirin. Entzündungshemmend beim Bewegungsapparat wirkt eine geriebene Paste aus der Wurzel. Innerlich hilft der Ingwer gegen Atemwegsinfekte und gegen morgendliche Übelkeit der Schwangeren.

Pexels

#9 Lachs oder auch einige andere Meeresfische aus kalten Gewässern der nördlichen Halbkugel sind reich an Omega-3-Fettsäuren. Ein Allround-Talent gegen viele Beschwerden, sie verbessern die Durchblutung und das Herz.

Pexels

#10 Chili-Schoten sind mit ihrem Alkaloid Capsaicin eines der ältesten Schmerzmittel, die bekannt sind. Äußerlich angewendet verbreitet es Wärme, wo es aufgetragen wurde, bei Rücken- und Gelenkschmerzen besonders hilfreich. Aber immer die Augen und die Schleimhäute schützen!

Pexels

Unglaublich – oder? Diese positiven Wirkungen sind kaum je bekannt. Teile diese natürlichen Schmerzmittel, um auch andere zu begeistern.


Quelle Facebook
Loading...