So wird das nervige Geräusch des Schnarchen Vergangenheit sein


Wenn man ständig einen neben sich liegen hat, der schnarcht, hat man zwei Möglichkeiten. Entweder, man gewöhnt sich daran und kann es ignorieren – oder man muss sich getrennte Betten zu legen. Es ist nicht leicht, wenn der Partner nachts immer wieder mit diesen lauten Geräuschen im Bett liegt, sich nicht wecken lässt. Oder wenn er sich wecken lässt, ist er schlecht gelaunt. Meist ist der Grund für das ständige Schnarchen eine Verengung in den oberen Atemwegen. Nicht behandlungsbedürftig, man kann damit leben, daher wird es von Ärzten ignoriert. Aber um Stress in der Beziehung zu vermeiden und den Partner endlich durch schlafen zu lassen, muss es doch ein Mittel gegen das Schnarchen geben. Gibt es auch und du brauchst dafür fast nur einen Tennisball. Geeignet, wenn der Schnarcher ein Rückenschläfer ist – aber das sind die meisten.

Pixabay

Nutze am Besten ein Schlaf-Shirt, ein Stück Stoff wie die Brusttasche eines alten Hemdes, eine Schere, Nadel und Faden. Dann schneidest du die kleine Tasche aus und nähst diese mit Nadel und Faden auf den mittleren Rückenbereich deines Schlaf-Shirts. Die Tasche sollte so eng sein, dass der Tennsiball nicht rutscht. Auch sollte das Schlaf-Shirt nicht zu weit sein, damit man den Ball nicht einfach im Schlaf auf die Seite schieben kann. Dann den Tennisball hinein – und schlafen gehen. Wenn der Ball doch raus rutscht, kann man die Tage ja auch zu nähen. Kein Drehen mehr und der Partner (oder du selbst) kann endlich in Ruhe durch schlafen.


Flickr/ planetchopstick

Wenn der Schnarcher dann versucht, sich auf den Rücken zu drehen, ist es unbequem. So bleibt keiner lange liegen und dreht sich auf den Bauch oder eine der Seiten. Der Schlaf wird dabei nicht gestört, man schläft einfach weiter. Menschen mit einem leichten Schlaf schnarchen im Normalfall nicht. Die Methode ist bewährt, auch wenn sie etwas absurd klingt. Der Schnarcher wird nicht gestört und der Partner kann endlich durch schlafen. Wenn es nicht besser wird, solltest du aber einen Arzt aufsuchen. Teile den Beitrag, um auch allen anderen Leidgeplagten zu helfen.

Quelle Everydayroots
Loading...