Frau muss vor Gericht, weil sie sterbendem Tier Wasser gibt


“Grober Unfug”, so lautet die Anklage gegen Anita Krajnc aus Toronto, Kanada, wegen der sie nun vor Gericht erscheinen muss. Dabei wollte sie nur ein paar völlig dehydrierten und überhitzten Schweinen auf einem Tiertransporter etwas Wasser geben, um ihnen die letzten Stunden ihres Lebens zu erleichtern. Die Tiere waren auf dem Weg in ein Schlachthaus. Doch was für Anita, die Gründerin der Tierschutzgruppe “Toronto Pig Save”, nur eine Geste aus Nächstenliebe und Mitgefühl war, sah der Fahrer des Transporters als Straftat.

Wenige Stunden später wurde sie vom Besitzer der Tiere angezeigt, weil sie den Schweinen scheinbar eine unbekannte Flüssigkeit zugeführt hatte. Nun versucht Anita sich mithilfe von Zeugenaussagen, Landwirtschaftsexperten und Tierärzten gegen die Anzeige zu verteidigen. Die Tierschützer aus ihrer Organisation versorgen Tiere in Tiertransportern regelmäßig mit Trost und Wasser. Allerdings ist es das erste Mal, dass sie sich wegen ihrer freundlichen Tat vor Gericht verantworten müssen.


Auf YouTube wurde zuvor noch ein längeres Video des Vorfalls veröffentlicht, welches allerdings nicht mehr verfügbar ist. In diesem beschimpfte der Fahrer des Transports die Helfer als “dumme Tussis” und drohte sogar damit, ihnen die Wasserflaschen aus der Hand zu schlagen – und das nur, weil sie den sterbenden Tieren etwas zu trinken anbieten wollten. Hoffentlich sehen auch die Richter die Videos und erkennen, dass Anita und ihre Helfer lediglich aus Mitgefühl für die intelligenten und freundlichen Tiere gehandelt haben. Das Leid der hilflosen Schweine ist bereits Bestrafung genug. Teile dieses schockierende Video mit allen, die du kennst.

Quelle YouTube
Loading...