Schwangerschaft

Die Tochter besteht darauf, dass Mama schwanger ist. Und er Arzt gibt ihr Recht.

Summer möchte unbedingt ein Geschwisterchen – und als ihre Mutter Sadie Brittle wieder schwanger wird, ist die Kleine überglücklich. Sadie ist 32 Jahre alt, arbeitet als Frisörin und liebt ihre Tochter und ihren Mann Gary. Die Familie freut sich, dass sie bald um ein Baby größer sind. Es soll aber nicht sein, denn der Embryo hatte sich nicht in, sondern ausserhalb der Gebärmutter entwickelt. Dies nennt man eine ektope Schwangerschaft – und es führt fast immer zu einer Fehlgeburt. Wenn nicht, muss die Schwangerschaft abgebrochen werden. Eine schlimme Zeit für die Familie …

Facebook

Sadie ist niedergeschlagen – aber während sie alle noch um das Kind trauern, bemerkt Sadie, dass etwas nicht stimmt. Ihr Bauch wird jeden Tag größer. Sadie geht mit Summer einkaufen, als Summer zu ihrer Mutter meint, dass sie noch Milch und eine Milchflasche für das Baby brauchen würden.

Facebook

Facebook

Sadie und ihr Mann versuchen, Summer zu erklären, dass das Baby gestorben ist. Die Kleine besteht aber darauf, dass es ein Baby gibt – und dass es auch geboren werden wird. Sadie ist verunsichert und macht nach wenigen Tagen des Nachdenkens – der Bauch will einfach nicht weg gehen! – einen Schwangerschaftstest. Und sie ist schwanger! Erneut geht sie zum Gynäkologen, der es auch nicht fassen kann. Eines der Babys war ausserhalb der Gebärmutter gewesen – aber das andere hatte sich so, wie es sein sollte, in der Gebärmutter angesiedelt und ist gewachsen. 23 Jahre ist der Gynäkologe schon praktizierender Arzt, aber das hat er noch nie gesehen. Es ist alles in Ordnung mit dem Baby, der Ultraschall war vorbildlich, der Herzschlag ist da. Sadie ist in der neunzehnten Woche schwanger.

Facebook

Beide Zwillinge werden nicht zur Welt kommen – nur eines der Embryonen hat überlebt. Eine extrem seltene Form der Zwillings-Schwangerschaft. Das Ehepaar kann sein Glück nicht fassen – und woher hat Summer das alles gewusst?

Facebook

Youtube/Tariq Amin

Im November wird das Baby geboren. Ein kleiner Junge namens Teddy, der kerngesund ist und immerhin 3 kg auf die Waage bringt. Seine Schwester ist überglücklich – endlich ein Spielkamerad! Eine Fehlgeburt ist nie leicht zu ertragen. Aber Teddys Geburt ist ein tolles Trostpflaster – und er wird über alles geliebt. Das kleine Wunder ist nun Teil der glücklichen Familie. Teile den Beitrag, um auch andere an Wunder glauben zu lassen.

Quelle Facebook

Sie stellt ein Bikini-Bild online, weil sie etwas klar stellen möchte

Kürzlich stellte Rachel Hollins, eine dreifache Mutter aus den USA, ein Bikini-Bild der besonderen Art ins Netz. Das Foto versetzte Menschen auf aller Welt in Furore – aber aus einem ganz anderen Grund, als man jetzt vielleicht vermuten könnte. Innerhalb von Minuten teilten über 1000 Frauen das Bild und den ehrlichen Text, den sie darunter veröffentlichte. Nach 4 Tagen lag die Zahl der Shares sogar schon bei 350.000, einem Zuspruch, mit dem Rachel niemals gerechnet hätte. Die Mutter ist nicht nur Hausfrau, sondern leitet nebenbei auch noch eine Ratgeberseite im Internet, auf der sie neben Kochen, Fashion und Haushaltstipps auch viele allgemeine Tricks für ein schöneres Leben verrät. Doch als sie eines Tages ein ehrliches Bikini Foto veröffentlicht, endet das in einer Flut von Reaktionen.

Facebook/TheChicSite

Hier sieht man Rachel mit einem ihrer Sprösslinge. Dabei handelt es sich bei dem Bild eigentlich um das typische Urlaubsfoto am Strand. Viel wichtiger als das Bild, das sie auf Facebook postete, war der Text, den sie dazu verfasste, denn er fand Anklang bei Müttern und Leidensgenossinnen aus aller Welt.

Facebook/TheChicSite

“Ich habe Dehnungsstreifen und trage trotzdem einen Bikini. Ich habe einen Bauch, der immer schwabbelig sein wird, weil darin drei riesige Babys gewohnt haben – und trotzdem trage ich einen Bikini. Sogar mein Bauchnabel ist schlaff… (und dabei wusste ich früher nicht einmal, dass das überhaupt möglich ist!) aber ich trage einen Bikini. Ich trage ihn, weil ich stolz auf diesen Körper und jeden einzelnen Makel bin. Denn sie beweisen, dass ich das große Glück hatte, meine Babys selbst auszutragen und der labbrige Bauch zeigt, dass ich hart gearbeitet habe, um das Gewicht so gut wie möglich zu verlieren. Ich trage einen Bikini, weil der einzige Mann, dessen Meinung wirklich wichtig ist, weiß, was ich alles durchgemacht habe, um so auszusehen. Er ist genau der Mann, der mir täglich sagt, dass er noch nie etwas Schöneres gesehen hat als meinen Körper mit all seinen Makeln. Er sagt mir immer, wie sexy er mich findet. Frauen, was ihr tragt sind keine Narben, es sind die Streifen einer starken Tigerin, und ihr habt sie euch verdient. Zeigt euren Körper mit Stolz!”

Rachel ist immer noch völlig überwältigt von der Welle an Zuspruch, die sie erhielt: “Das Ganze verbreitete sich wie im Sturm! Mit ihrer Unterstützung und dem ganzen Zuspruch, den ich erhielt, gaben mir die Frauen das Gefühl, mit meinen Selbstzweifeln nicht alleine dazustehen. Jetzt hoffe ich, dass wir damit auch anderen Frauen helfen können, die in ihrer Unsicherheit und den negativen Gedanken zu ihrem Körper gefangen sind. Ihr könnt alle stolz auf euch sein!”

Facebook/TheChicSite

Gut, dass Rachel keine Angst hatte, dieses heikle Thema öffentlich anzusprechen. Nun hoffe ich, dass ihre Nachricht auch Frauen hierzulande erreichen kann – denn für die Zeichen ihrer Schwangerschaft sollte sich keine Mutter schämen müssen! Teile diese Geschichte deswegen mit allen, die du kennst.

Quelle Facebook

Er lässt sich den Handabdruck des verstorbenen Babies tätowieren

Vater sein ist an keinem Tag des Jahres einfach. Es gibt Tage, an denen ist es weniger anstrengend, aber einfach ist es nie. Meist ist es sogar sehr anstrengend. Nicht wegen dem Kind, eher wegen den Gefühlen, die in einem toben. Es war eigentlich ein Tag wie jeder andere, außer, dass heute Vatertag war. Wieder einmal seinen Söhnen beim Schlafen zuzusehen, berührt eine Seite an ihm, die er als Inspirationsquelle nutzt. Für seine lieblichen, ruhig und sanft atmenden Söhne findet er unbeschreibliche Worte. Mitten im Brief wird sein großer Verlust erwähnt. Was seine Tätowierung damit zu tun hat, wird euch die Tränen in die Augen treiben:

“Eine Vatertagsnachricht.
Ihr erinnert euch vielleicht noch an das erste Mal, an dem ihr die Hände eurer Kinder berührt habt.
Sanft aber auch fest greift die kleine Hand euren Daumen, umklammert ihn mit aller Kraft. Daraufhin habt ihr mit beiden Händen sein kleines Fäustchen umschlossen, um sie wissen zu lassen, dass ihr anwesend wart. Ihr hieltet weiterhin fest, wohlwissend, wie zerbrechlich eine kleine Patschehand sein kann. Eure Kleinen schlafen zu sehen brachte euch zum Versprechen, sie für immer zu beschützen. Die Augen meiner Söhne sind ab und zu halb offen, vollkommen ermüdet. So wie sie hier mit mir auf dem Fußboden liegen, denke ich immer an mein Versprechen zurück, sie nicht nur zu beschützen, sondern ihnen immer ein Vorbild zu sein.
Auch denke ich immer wieder an die Handabdrücke, die ich an meinem Hals trage. Absichtlich in Form von Tinte verewigt, um mich ewig umarmt zu fühlen. Sie gehören zu den Händen meines ersten Sohnes. Er schlief total friedlich, als wir ihn das erste mal erblickten. Er war für mich nicht nur Sohn, sondern direkt auch mein Kumpel.”

“Das war der Tag, an dem ich Vater wurde. Ich war Vater, auch wenn wir unseren Kleinen nicht direkt nach Hause mitnehmen konnten. Ich war sein Vater, und die Tatsache, dass wir niemals ein Fußballfeld zusammen stürmen könnten, änderte nichts daran. Es war unser Kind. Der erste kleine, tapfere Junge, dem ich dieses Versprechen gegeben hatte.
Ich hatte keine großen Erwartungen vom kommenden Vatertag und bekam eine Postkarte. Darin standen berührende Mitteilungen. Ein Vater… Der war ich immer noch. Das stützte mich in meiner Aufgabe, meinem Versprechen immer nachzugehen. Wenn du einen Vater kennst – und dabei ist es egal, ob es ein leiblicher oder kein leiblicher ist – dann streng dich etwas an. Gib ihnen das Gefühl, dass sie ihr Versprechen erfüllt haben. Es bedeutet ihnen mehr als alles andere.
Genießt den Vatertag, Männer!”

Facebook/DaDMuM

Seine Hingabe in den Zeilen ist für alle bemerkbar. Man kann die Bedeutung, ein Kind zu bekommen, fühlen. Dass Brad bei der Geburt einen toten Sohn anblicken musste, rührt etliche Leser und Leserinnen, die seine bildhafte Beschreibung mitverfolgen. Er konnte aus eigener Erfahrung berichten, welch eine Berg- und Talfahrt es sein kann, Vater zu sein, sei es der erste Händedruck oder der letzte Abschied. Man wird nie aufhören, Vater oder Mutter zu sein – genau das wollte Brad mit seinem Tattoo ausdrücken. Danke, Brad. Dein Sohn wird dich für immer umarmen. Teilt diesen Beitrag mit allen, die ihr kennt.

Quelle MailOnline

Video zeigt kämpfende Zwillinge im Mutterleib

Schon vor der Geburt haben Mütter und Väter die Möglichkeit, einen Blick auf ihr ungeborenes Baby zu werfen. In Ultraschalluntersuchungen können Eltern nicht nur das Geschlecht ihres kleinen Schützlings feststellen, sondern sich auch über die Gesundheit des Nachwuchses informieren. Die Bilder, die dabei entstehen, sind einzigartig und wunderschön zugleich. Das folgende Video zeigt nicht nur ein, sondern gleich zwei süße Babys im Mutterleib, die das tun, was Geschwister bekanntlich am besten können. Und es ist ein Beweis, den Geschwister seit Anbeginn der Zeit suchen:

Das ist der Beweis: Geschwister zanken bereits vor der Geburt miteinander! Diese Untersuchung zeigt, wie die beiden kleinen Zwillinge um den beschränkten Platz kämpfen, indem sie treten und sich gegenseitig aus dem Weg schieben. Ich wette, diese zwei sind froh, wenn sie endlich auf die Welt kommen und jeder sein eigenes Bettchen bekommt. Doch die Ultraschalluntersuchung dient nicht nur der Unterhaltung der Eltern, sondern hilft den Ärzten auch dabei, das Verhalten von Ungeborenen zu beobachten. Das gibt ihnen die Möglichkeit, Komplikationen bei der Schwangerschaft und Geburt vorzubeugen. Als unerwarteter Nebeneffekt sind diese niedlichen Zwillinge schon vor ihrer Geburt berühmt! Teile dieses faszinierende Video auch mit deinen Freunden.

Quelle YouTube

Vater erschreckt das ungeborene Baby im Bauch

Dieser werdende Vater hat einen Heidenspaß dabei, seine Frau mit Furzgeräuschen an ihrem Babybauch zum Lachen zu bringen. Und die Schwangere lacht sich fast kaputt über die Blödeleien ihres Mannes! Doch sie ist nicht die einzige, die auf die lustigen Geräusche reagiert. Denn plötzlich meldet sich seine ungeborene Tochter auf urkomische Weise zu Wort. Diese beiden sind schon jetzt ein tolles Gespann – bestimmt kann er die Geburt seiner Kleinen kaum noch erwarten! Es ist unglaublich, wie ein Baby noch im Mutterleib so auf seine Eltern reagiert. 

Wenn die Blödeleien des Vaters und die lustige Reaktion seiner Tochter auch dir ein Lächeln aufs Gesicht zaubern konnten, dann teile das Video mit deinen Freunden.

Quelle YouTube

So sieht ein Baby direkt nach der Geburt aus

Diese Bilder zeigen den schönsten und wichtigsten Augenblick im Leben einer Mutter. Denn was hier für immer auf Film gebannt ist, sind die ersten Sekunden mit ihrem Baby, kurz nachdem es das Licht der Welt erblickt. Begleitet werden die Frauen dabei von dem Papa, Geschwistern oder auch Ärzten, die sich alle um die Gesundheit ihres neuen Schützlings sorgen. Die Fotos, die dabei entstehen, sind einzigartig und atemberaubend. Es ist unglaublich schön, zu sehen, wie eine Familie wächst und ein neues Mitglied in ihre Reihen aufnimmt. Momente voller Glück und Liebe:

Facebook/Jennifer Mason Photography

Facebook/ Lane B Photography
Facebook/Bee Photography and Events

Facebook/ Bonnie Bee Photography and Events

Facebook/ Bonnie Bee Photography and Events
Facebook/Blossom and Bloom Photography – Lifestyle Photographer

Facebook/Francesca Marchese Photography

Facebook/Public Kiss Photography
Facebook/Public Kiss Photography

Facebook/Rachel Demand Photography

Facebook/Jennifer Mason Photography
Facebook/ Public Kiss Photography

Facebook/Public Kiss Photography

Beim Anblick dieser Bilder bekommt garantiert jeder Gänsehaut. Man sieht den Familien die Erleichterung und Freude über ihr neues, gesundes Familienmitglied sofort an – das ist, als würde die Welt für einen wunderschönen Augenblick stehen bleiben! Teile diese einzigartigen Aufnahmen mit allen, die du kennst.

Quelle hefty

Diese Auswirkungen kann Minze auf deine Gesundheit haben

Wenn die meisten von uns an Minze denken, kommt einem sofort Pfefferminzkaugummi oder Zahnpasta in den Sinn, die uns unseren frischen Atem und die weißen Zähne ermöglichen. Wir bauen Minze auch an, um Salate und Gerichte zu krönen, sowie größere Obstschüsseln. Was die Fähigkeit der Minze angeht, ist das aber nur die Spitze des Eisbergs. Neben der Anwendung als Lebensmittel kann das Wunderpflänzchen auch dazu verwendet werden, um körperliche Beschwerden zu lindern, seien es Übelkeit oder Probleme mit den Atemwegen. Aber schau, was die Wunderpflanze alles bewirken kann:

Es gibt darüber hinaus mehrere Arten mit verschiedenen Eigenschaften, die dem Körper sowie den Geschmacksknospen zugute kommen können. Wegen ihrer leichten Zugänglichkeit kann jeder in den Genuss ihrer medizinischen Vorteile kommen. Scrollt weiter, um zu erfahren, welche medizinischen Probleme die Minze beheben kann! Wer weiß, wenn du das nächste Mal krank sein solltest, wirst du vielleicht zur Minze greifen. Statt zur Apotheke musst du dann einfach nur zum Garten laufen! Minze, auch Mentha genannt, ist ein aromatisches Kraut, das in jedem Garten oder Topf wachsen kann. Es gibt zwar mehrere Arten von Minze, doch zu den beliebtesten gehören Pfefferminz, Grüne Minze und Schokoladenminze – und sie sind in all ihren natürlichen Formen komplett essbar! Das Kraut sticht nicht nur durch sein wundervolles Aroma und seinen einzigartigen Geschmack heraus, sondern auch durch seinen medizinischen und hygienischen Gebrauch. Auch wenn simple Kräuter wichtige Arzneimittel nicht ersetzen können, sind sie bei der Bewältigung von kleineren Problemen äußerst hilfreich! So erleichtert euch Minze das Leben:

Flickr

Tayra Lucero for LittleThings

Vorteil #1: Minze lindert Übelkeit
Es heißt nicht ohne Grund, dass wenn uns übel ist, wir auf Pfefferminzkaugummi kauen sollen. Der starke Geruch der Minze kann Magenbeschwerden und auch Kopfschmerzen lindern. Dazu muss man die Minzblätter einfach mehrfach zerreißen und auf die zu behandelnde Stelle reiben. Minzbasierte Öle bewirken wahre Wunder!

Tayra Lucero for LittleThings

Vorteil #2: Minze löst verstopfte Nasen
Minze beinhaltet Menthol, was wie eine schleichende, sanfte Brise durch deine Nasennebenhöhle geht und sie von überflüssigem Schleim befreit. Es beinhaltet zudem auch eine Säure, die entzündungshemmend wirkt und gegen Allergien eingesetzt werden kann. Man muss sich nun vorstellen, wie schnell man gesund wird, wenn man Pfefferminztee trinkt.

Tayra Lucero for LittleThings

Vorteil #3: Minze beugt Hautunreinheiten vor
Anscheinend bewirkt das Vitamin A in der Minze, dass die Produktion von überflüssigem Talg gehemmt wird. Die Antioxidanien in der Minze halten die Haut übrigens rein, frisch und frei von Bakterien. Man kann es als Paste auf der Haut auftragen oder mit anderen hautverträglichen Lebensmitteln wie Gurken verwenden.

Tayra Lucero for LittleThings

Vorteil #4: Minze verbessert die Mundhygiene
Das scheint zwar sehr offensichtlich zu sein, da die meisten von uns Pfefferminz-Zahnpasta benutzen. Die aromatische Qualität von Pfefferminz sind perfekt dazu geeignet, Keime und Gerüche im Mund zu bekämpfen. Zusätzlich zu eurer Zahn- und Mundpflege mit Pfefferminz-Zahnpasta könnt ihr euch mit Pfefferminz-Öl eine Mundspülung machen, die Bakterien dezimiert und frischen Atem verspricht!

Tayra Lucero for LittleThings

Vorteil #5: Minze liefert wichtige Antioxidantien
Im Vergleich zu anderen Lebensmitteln ist Minze mit Antioxidantien vollgepackt. Antioxidantien zerstören Bausteine gefährlicher Krankheiten, die sich entwickeln können, wenn sie nicht behandelt werden. Du kannst die Minze dabei zu dir nehmen wie du willst; als Tee, als Zusatz im Salat oder als Öl.

Tayra Lucero for LittleThings

Vorteil #6: Minze hilft bei der Verdauung
Das Essen oder allein das Riechen von Minze regt unsere Speicheldrüsen dazu an, Speichel zu produzieren, was für eine gesunde Verdauung unabdingbar ist. Es wird sogar empfohlen, etwas Minze vor dem Essen zu sich zu nehmen, damit einer problemlosen Verdauung nichts im Wege steht.

Tayra Lucero for LittleThings

Vorteil #7: Minze reduziert die Nebenwirkungen des Stillens
Während der Stillzeit leiden Frauen oft an kleineren Hautschädigungen, darunter Risse oder aufgesprungene Haut um die Brutwarzen. Pfefferminzöl um die betroffenen Regionen aufzutragen kann wahre Wunder bewirken, weil die entzündungshemmende Wirkung und Feuchtigkeit zur schnellen Heilung beiträgt.

Tayra Lucero for LittleThings

Vorteil #8: Minze hilft beim Abnehmen
Die verdauungsanregenden Enzyme der Minze tragen zu einer besser funktionierenden Verdauung bei, das heißt, dass die Effizienz der aufgenommenen Nahrung gesteigert wird. Nie war Abnehmen so einfach!

Tayra Lucero for LittleThings

Vorteil #9: Minze hilft bei Depressionen und Erschöpfung
Minze trägt zur Aufrechterhaltung der Hirnfunktion bei, weil das darin enthaltene Menthol eine beruhigende und lindernde Wirkung hat. Minztee oder das bloße Inhalieren von dampfenden Wasser mit etwas Pfefferminzöl kann das Gemüt beruhigen. Es ist immer gut zu wissen, wie Pfefferminz dazu in der Lage ist, vielerlei Symptome zu beseitigen. Diese Methoden sollen nicht dazu dienen, jegliche Medikamente komplett zu ersetzen, sondern dann auszuhelfen, wenn man sich sicher ist, kleine Problemchen auf eine natürliche Art und Weise lösen zu können.

Teilt diesen Beitrag mit allen, die ihr kennt!

Quelle Littlethings

Das Tagebuch einer Hebamme

Wenn man (also Frau) schon mal mit einem Mann im Kreißsaal war, dann weiß man, dass er nicht immer nützlich ist. Oft genug sind Männer Ablenkung, sie nerven oder stehen im Weg – außerdem sind sie ja auch an der ganzen Situation schuld und viele Frauen denken, sie sollten eigentlich da liegen. Für die werdenden Mütter sind die meisten Männer nicht hilfreich, für das Klinikpersonal und die Hebammen oft genug ein Grund für Erheiterung. Jetzt hat eine Hebamme aus dem Nähkästchen geplaudert – und es ist kaum zu fassen, was die Männer im Kreißsaal alles treiben. Jana Friedrich heißt die Hebamme und sie hat eine lange Berufslaufbahn in Berlin hinter sich. Aus täglicher Erfahrung weiß sie, dass selten eine Geburt wie geplant verläuft. Sie hat angefangen, einen Blog zu schreiben, um von all den skurrilen Vorkommnissen zu erzählen. Zudem möchte sie interessierten Väter zeigen, was man im Kreißsaal macht – und was besser nicht:

#1 Er saß mit einer Excel-Tabelle da. Er saß in der Ecke, hat die Wehen seiner Frau in der Tabelle im PC aufgezeichnet. Warum? Keine Ahnung. Vielleicht fühlte er sich hilflos und wollte aktiv an der Geburt teilhaben, aber Sinn hat es nicht gemacht. Er schrieb auf, wie lange jede Wehe dauerte, wann sie kam, wann sie fertig war, wie stark sie war. Er brachte seine Frau damit zur Weißglut. 

pixabay

pixabay

#2 Ein anderer Vater hat sich sehr nah an seine Frau heran gewagt. Nicht am Kopf, um sie zu stützen, nicht neben ihr, um ihre Hand zu halten, sondern vorne, um alles zu sehen – wobei das auch nicht allzu viele machen. Er hatte eine Kamera dabei und filmte alles ganz genau. Bis endlich der Kopf zu sehen war – dann war er erschrocken, wie groß dieses Köpfchen doch war. Seine Frau flippte bei diesem Kommentar völlig aus – verständlich.

#3 Bei einer Frau war schon alles zu weit. Es war ihre zweite Geburt; eine PDA, die Peridualanästhesie, eine Betäubung zur Hilfe gegen die Schmerzen, konnte nicht mehr gelegt werden. Der Mann meinte: “Das ist nicht schlimm, die schafft das schon, sie soll sich eben nicht so anstellen.”

pixabay

pixabay

#4 Auch Fachleute können hinderlich sein. Nach einer Geburt wird oft ein Tampon gelegt, wenn die Mutter gerissen ist und genäht wurde, damit nicht alles voll geblutet wird. Diesen Tampon nennt man dann Mops. Die Ärztin, welche die Frau genäht hatte, sagte zu ihr: “So, und jetzt rein mit dem Mops.” Diese wurde sehr unsicher und fragte: “Der ist doch gerade raus?!”

#5 Wenn eine Frau die werdende Mutter begleitet, kann das sehr helfen. Es gibt eben Paare, die sehr gut miteinander arbeiten und andere, die damit völlig überfordert sind. Oft macht der Mann die Frau auch nervös, während eine Freundin oder eine weibliche Verwandte eher beruhigend wirkt. Manchmal schicken wir den Mann auch raus, damit er sich einen Kaffee holt und die Frau ruhiger wird. Fast immer hilft es und die Geburt geht weiter voran. In Ohnmacht fallen nur wenige. Und die, bei denen es passiert, die werden erst mal liegen gelassen – wenn man sicher ist, dass sie stabil sind und nicht im Weg liegen.

pixabay

pixabay

#6 Aber es gibt auch Väter, welche die Ärzte und Hebammen stören. Uninformiert, unvorbereitet, Angst, das sind die schlimmsten Kombinationen. Wenn die Frau meint, sie schaffe das nicht, dann hilft er ihr nicht, sondern schreit meist das Personal an. Fast jede Frau äußert so einen Satz. Sie weiß, es muss raus, es kann eigentlich nichts passieren, alle sind da, um zu helfen, aber dieser Satz fällt immer.

pixabay

#7 Als Tipp kann man mitnehmen, dass man der Frau gut zureden sollte, dabei sein sollte, die Hand halten sollte. Als Mann kann man nicht mehr helfen, die Frau braucht nur eine vertraute Person um sich, die sie auch mal anschreien kann. Man(n) kann noch dafür sorgen, dass sie genug zu trinken hat, Decken, Fenster auf oder zu, Musik, Zärtlichkeiten.

Teile den Beitrag, um das auch anderen mitzuteilen.

Quelle Focus

Fotos zeigen Neugeborene, die noch mit der Plazenta verbunden sind

Ein neues Leben, ein Kind wird geboren. In unserer Zeit ist das meist etwas, was man schnell hinter sich bringen will, um mit seinem Leben weiter zu machen. Immer mehr wird geplant, wann, wie, wer – ob das gut ist, ist eine andere Frage. Auch Professorin Barbara Maier ist der Meinung, sie leitet die Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe im Wiener Wilhelminenspital. Unsere Gesellschaft ist darauf ausgerichtet, die Geburt schnell zu vergessen, in anderen Kulturen wurden und werden Schwangerschaft, Geburt und die Zeit nach der Geburt besonders geschätzt und zelebriert. Bei den Maori aus Neuseeland hat zum Beispiel die Plazenta eine besondere Bedeutung, sie würden sie niemals einfach entsorgen. Und genau darum geht es heute:

Ob es eklig ist? Nein, es ist natürlich. Die Bilder der Fotografin Emma Jean lassen einen über das Leben und wo es her kommt, nachdenken. Ein neugeborenes Baby, an dem die Nabelschnur und die Plazenta noch ‘dran’ ist. Die Fotografin fragt viele Eltern, was sie mit der Plazenta gemacht haben.

Bild1

facebook.com/emmajeanphotographictales

Aber nicht nur das hat Emma Jean von den Maori gelernt. Wenn das Baby auf der Welt ist, wird die Plazenta bei den Maori an die Erde zurück gegeben. Sie nennen diesen Vorgang ‘Whenua’, ein Wort für Plazenta und für die Mutter Erde, für das Land.

Bild4

facebook.com/emmajeanphotographictales

Sie geben die Plazenta mit der ‘pito’, der Nabelschnur an das Land, damit eine Verbindung des Neugeborenen mit ‘papatuanuku’, der Mutter Erde, geschaffen wird. Eine Verbundenheit, die dazu führen soll, dass jeder Maori als Kurator für Mutter Erde fungieren kann, die Verbindung soll ein Leben lang halten.

Bild2

facebook.com/emmajeanphotographictales

Mutter Erde und Plazenta haben ein Wort bei den Maori, da die Menschen von beidem ernährt wurden. Spirituell, physisch, emotional. Die tiefe Verbundenheit der Maori mit der Natur ist unglaublich, traditionell wird die Plazenta sogar auf dem Grundstück der Eltern, der Familie begraben. Meist wird ein Baum darüber gepflanzt, der an die Stelle erinnert und auch mit dem Kind verbunden ist.

Bild3

facebook.com/emmajeanphotographictales

Auf manche mag das alles abstoßend wirken, aber die Reaktionen auf die Bilder waren vor allem positiv. Es gibt immer noch Menschen, die eine Verbindung zur Natur suchen, so wenig diese auch heute in unserem alltäglichen Leben eine Rolle spielt. Teile diesen Beitrag.

Quelle Emma Jean

High-School Mädchen schwanger ohne Verkehr?

Alle Mütter und Schwangeren kennen es: Völlegefühl, Unwohlsein, Stimmungsschwankungen. Es ist eine Zeit, in der man zwischen Glück und Lachen, Trauer und Weinen schwankt. Eigentlich könnte man meinen, dass jede Frau es mit bekommt, wenn sie schwanger ist – dem ist aber nicht so. Oft bemerkt man vor Stress im Alltag und bei der Arbeit die Signale des Körpers nicht. Die 18jährige Riley Benado ging mit solchen Beschwerden zum Arzt, aber sie hätte niemals damit gerechnet, was dabei herauskam. Denn ihr wurde eine Schwangerschaft bescheinigt – als Jungfrau. Wie sollte sie das denn bitte einordnen – und wie und wann war denn das passiert? Hier ist die ganze Geschichte:

Bild1

Riley Benado

Rileys Bauch sah aus, als wäre sie im 5. Monat schwanger, obwohl sie noch nie Geschlechtsverkehr gehabt hatte. Trotzdem drängten sie die Ärzte zu einem Schwangerschaftstest, denn sie glaubten ihr nicht.

Wie zu erwarten war, fiel er negativ aus. Die Ärzte suchten weiter und fanden die Ursache: Geschwüre an den Eierstöcken. Bei dem einen angefangen, hatten sie sich auf den anderen auch ausgebreitet. 11 und 13 cm waren sie im Durchmesser. Für die junge Frau bestand Lebensgefahr. Riley und ihre Familie mussten eine GoFundMe-Seite einrichten, weil sie die Kosten für die Behandlung nicht selbst aufbringen konnten. Aber wer kommt mit nur 18 Jahren auch auf solch eine Krankheit? Eigentlich waren Kinder ein fester Bestandteil ihrer Zukunftsplanung, aber sie würde nach dieser Krankheit wahrscheinlich nie eigene austragen können. Denn es war ein Geschwür, von dem wir alle viel zu oft hören: Krebs. Eierstockkrebs, weit fortgeschritten in Stufe drei.

Bild2

Riley Benado

Am 26. September wurden die Tumore zusammen mit dem Blinddarmfortsatz und einem Eierstock entfernt. Man muss die Zellen noch genauer untersuchen, um fest zu stellen, wie schlimm der Krebs war. Riley erholt sich derweil von ihrer OP. Und sie hatte großes Glück: Ein Eierstock und die Gebärmutter konnten gerettet werden; vielleicht kann sie doch noch Kinder bekommen. Teile die Geschichte der jungen Frau, es kann jede treffen!

Quelle RileyBenado