Bei diesen Vorzeichen solltest du unbedingt zum Frauenarzt gehen


Niemand will freiwillig zum Frauenarzt. Es ist unangenehm, nicht nur körperlich, auch geistig. Die Steigbügel, die Pampe, die man da unten rein bekommt, die Untersuchung und das Wattestäbchen. Vielleicht haben wir so ein unangenehmes Gefühl, weil wir immer Angst haben, uns nicht richtig ‘sauber’ gemacht zu haben. Aber es ist ein wichtiger Termin, den man wahr nehmen sollte. Nicht nur wegen den gängigen Krankheiten, es werden auch Krebs und andere schlimme Krankheiten überprüft. Alleine der Gebärmutterhalskrebs ist etwas, was man, wenn es früh genug erkannt wird, gut behandeln kann. Der Frauenarzt ist einfach die erste Verteidigungslinie für einige Probleme. Wann du unbedingt einen Arzt aufsuchen solltest, auch wenn du keine Vorsorge-Untersuchung hast? Nun, dann:

Pexels


• Jede Frau sollte vor ihrem 21sten Lebensjahr zu einem Gynäkologen gehen. Spätestens wenn man sexuell aktiv wird, ist dieser Gang unumgänglich. Selbst eine 21-jährige Jungfrau muss zum Frauenarzt. In diesem Alter wird der erste Gebärmutterhals-Abstrich gemacht, zudem ist es eine gute Zeit, um auch alles andere checken zu lassen.

Pexels

• Auch wenn man 50 Jahre alt wurde, kann man nicht einfach aufhören, zum Gynäkologen zu gehen. Man sollte eigentlich nie aufhören, auch wenn man die Menopause hinter sich hat. Der Gynäkologe kann die hormonellen Höhen und Tiefen mit umschiffen und auch sonst bei Trockenheit in der Scheide und anderen Problemen helfen.

Pexels

• Wenn du nicht mehr weißt, wann dein letzter Termin beim Gynäkologen war, solltest du nachfragen. Und möglichst gleich einen Termin machen. Alle drei bis fünf Jahre ist spätestens ein Abstrich fällig, je nach Alter, und wenn man sexuell aktiv ist, sollte das sogar einmal pro Jahr passieren.

Pexels

• Wenn man ungewöhnlichen Ausfluss hat, sollte da auch der Arzt mal drüber schauen. Bei Veränderung von Farbe, Geruch, Textur ebenso. Telefoniere mit deinem Arzt, erkläre, um was es geht, sie werden dich dann richtig beraten. Auch andere Auffälligkeiten wie Zwischenblutungen und andere komische Dinge sind anzumelden.

Pexels

• Wenn die Periode aus bleibt, kann es viele verschiedene Gründe geben. Man muss nicht immer gleich schwanger sein, aber ein Frauenarzt sollte dies wissen und darüber schauen. Bei der Menopause kann auch ein Frauenarzt helfen, dass es nicht allzu schlimm wird. Andere Indikatoren können Stress, Gewichtsveränderungen und Probleme sein.

Pexels

• Wenn die Periode einfach nicht aufhören will, kann das auch sehr unangenehm sein. Niemand sitzt gerne auf dem Stuhl und blutet da unten, aber wenn es nicht aufhört, kann eine Erkrankung dahinter stecken. Endometriose, Myome, innere Blutungen, vieles ist möglich. Häufige Zwischenblutungen oder blutiger Ausfluss sind auch in keinem Fall normal und sollten überprüft werden.

Pexels

• Viele Frauen haben Menstruationsbeschwerden, aber wenn diese stärker als gewohnt sind oder über die normale Zeit hinaus anhalten, sollte der Gynäkologe mal genauere Untersuchungen anstellen. Es gibt so viele Möglichkeiten, wo die Schmerzen her kommen können, dass dies ein Arzt klären sollte.

Pexels

• Gynäkologen sind nicht nur für Geburten und Perioden zuständig, sie können auch Blase und Harnwege behandeln. Wenn Schmerzen beim Wasser lassen auftreten, sollte auch der Gynäkologe danach schauen. Oder wenn zu wenig Wasser kommt, man eigentlich ständig könnte und dann doch nichts kommt, oder es nicht mehr halten kann. All das kann ein Gynäkologe behandeln.

Pexels

Deshalb ist ein Termin beim Frauenarzt nie verkehrt. Teile dies mit anderen Frauen, um auch sie aufzuklären.

Quelle LittleThings
Loading...