Das bewirkt zu wenig Schlaf


Machst du gerne die Nächte durch? Oder bist du über dem Alter draußen? Klar, denn jeder war mal jung und hat die Nächte durch gefeiert, hat experimentiert und verrückte Sachen gemacht. Aber was hat das eigentlich mit euerm Körper angestellt? Wir reden jetzt nicht davon, dass ihr nur 8 statt 9 Stunden letzte Nacht geschlafen habt. Wir reden von ständig zu wenige Schlaf, regelmäßigen Einschlafproblemen oder wenn du oft eine Nacht überspringst. Die offensichtlichen Probleme dürftest du selbst bemerkt haben, aber das ist noch lange nicht alles. Schau selbst, was ein bisschen weniger Schlaf anrichten kann:


Eine Nacht ohne Schlaf macht Probleme mit deiner Motorik und deiner Konzentration. Es kann so weit gehen, dass dein körperlicher Zustand einem Alkoholpegel von einer Promille gleicht.

Bild1

pixabay

Zudem wirst du neutrale Gesichtszüge vermehrt falsch interpretieren. So kann man im Büro nicht auftauchen, das kann ganz schön Ärger geben.

Bild2

pixabay

Und deine Langzeitpotenz leidet auch darunter. Massive Wachphasen schwächen die Bildung von Gedächtniszellen drastisch. Im hohen Alter kann das einiges bewirken – im Negativen.

Bild3

pixabay

Wenn du 2 Nächte am Stück nicht schläfst, kann das aber noch viel mehr Schäden anrichten:

Bild4

pixabay

Unser Körper fährt die Sauerstoffaufnahme herunter, der Kreislauf ist nicht mehr im Lot, alle Muskelpartien, darunter auch das Gehirn, arbeiten nicht mehr richtig, weil sie unterversorgt werden. Ein Kreislaufkollaps ist dir früher oder später sicher.

Bild

pixabay

Auch deine anaerobische Leistung sinkt, das heißt, der Sauerstoffanteil im Blut sinkt, die Muskeln können das ATP nicht mehr verarbeiten. ATP ist für die Energieumwandlung zuständig, du wirst dich träge und schlapp fühlen.

Bild6

pixabay

Dann beginnst du zu stottern und kannst dich an Worte, die du eben noch aussprechen wolltest, nicht mehr erinnern. 

Bild7

pixabay

Und dann kommt der Super-Gau: 3 Nächte ohne Schlaf machen aus deinem Körper…

Bild8

pixabay

… ein Wrack, es ist unmöglich, sich auf Dinge zu konzentrieren – noch weniger, wenn sie nicht akut interessant sind. Schul- oder Hausarbeiten oder Büroarbeit ist unmöglich. Du brauchst Schlaf!

Bild9

pixabay

Immer schneller wirst du wütend, du regst dich grundlos auf und wirst auch fast sofort aggressiv. 

Bild10

pixabay

Dein Puls rast, im jungen Alter bei absoluter Gesundheit kein Problem, aber je älter du bist, umso gefährlicher ist der Zustand. 2015 starb ein Mann daran, weil sein Herz versagte, nachdem er 72 Stunden wach war. Also lebensbedrohlich!

Bild11

pixabay

4 schlaflose Nächte – das kann nur ein Zombie sein.

Bild12

pixabay

Dein Gehirn holt sich den Schlaf, selbst wenn du wach bist. Sekundenschlaf und auch plötzliches völliges Einschlafen kann die Menschen um dich herum ernsthaft verletzen – zum Beispiel wenn du am Straßenverkehr teil nimmst.

Bild13

pixabay

Du bekommst Halluzinationen. Und Alpträume, weshalb du dann eine weitere Nacht nicht durch schläfst – oder auch gar nicht schläfst. Der Druck in und um deinen Kopf wird immer größer, starkes Kopfweh ist die Folge, man nennt das ‘Hut-Phänomen’. Das ist aber nicht alles.

Bild14

pixabay

5 Nächte am Stück wach fährt in der Folge alle Gehirnbereiche, die für Problemlösungen zuständig sind, herunter. Auch das Nachdenken an sich ist stark betroffen.

Bild15

pixabay

Du wirst dich auch verfolgt fühlen, dein Zustand ist mit schweren Drogen vergleichbar. Auch einige der Folgen sind sich sehr ähnlich.

Bild16

pixabay

Und nach 6 Nächten ohne Schlaf wirst du an einer Schlafentzugspsychose leiden – ob es die Realität ist oder nicht, das ist dir zu keinem Moment wirklich klar. Du agierst in diesem Zustand sehr leichtsinnig und kannst schnell sterben.

Bild17

pixabay

Aber es ist alles vermeidbar – schlaf einfach regelmäßig und genug! Und teile den Beitrag, damit auch alle anderen gewarnt werden.


Quelle AOL
Loading...